SAE J1939 Cus­tom PGN dekodieren

Lei­der ver­wen­den eini­ge Her­stel­ler Cus­tom PGNs, die aus dem Stan­dard her­aus nicht deko­diert wer­den kön­nen. Wenn Sie sol­che PGNs in Ihrem Netz­werk haben, wird “unknown” statt der Deko­die­rung angezeigt.

Sie kön­nen die Daten­bank des CAN­vi­si­on und des CAN-Bus Tes­ter 2 Pro­to­koll­mo­ni­tors aber durch eine eige­ne Daten­bank ergänzen.

Sie fin­den im Verzeichnis

CAN­vi­si­on: C:\Program Files (x86)\GEMAC Chem­nitz GmbH\CANvision\J1939

CAN-Bus Tes­ter 2: C:\Program Files (x86)\GEMAC Chem­nitz GmbH\CAN-Bus Tes­ter 2 v4.8\J1939

die Datei J1939_EditedDatabase_Template.jdbx.

Sie beinhal­tet Bei­spie­le für die Kodie­rung von SPN’s und PGN’s sowie die Doku­men­ta­ti­on, anhand derer Sie Ihre eige­nen Ein­trä­ge vor­neh­men kön­nen. Sie benö­ti­gen dazu einen Text­edi­tor wie Notepad++.

Damit die Daten­bank ein­ge­le­sen wird, müs­sen Sie im SAE-J1939 Fens­ter von CAN­vi­si­on bzw. im Pro­to­koll­mo­ni­tor unter > Extras > Ein­stel­lun­gen den Pfad zur Daten­bank ange­ben. Die Datei wird dann impor­tiert und ange­zeigt, wie vie­le PGNs, SPNs und ENUMs impor­tiert wur­den. Im Fal­le eines Feh­lers beim Import kon­trol­lie­ren Sie bit­te die Syn­tax der Datei.

Artikel wurde zuletzt editiert am Artikel wurde veröffentlicht am
25.03.2021 25.03.2021