Soft­ware­ver­si­on 2.36 für CAN­touch – Mes­sung Pegel­ver­hält­nis

Logo CANtouch ScheinNeue Mes­sung Pegel­ver­hält­nis

Die neue Soft­ware­ver­si­on aus Sep­tem­ber 2019 kommt mit einem neu­en Mess­wert für den CAN-Bus, dem Pegel­ver­hält­nis. Das Pegel­ver­hält­nis wird in der Mes­sung „CAN Pegel Abso­lut“ zusätz­lich ange­zeigt und steht unab­hän­gig von den erwor­be­nen Lizen­zen zur Ver­fü­gung.

Die­ser neue Mess­wert erleich­tert das Erken­nen von Kurz­schlüs­sen und Über­gangs­wi­der­stän­den in der Lei­tung oder zwi­schen Lei­tun­gen sowie von elek­tro­ni­schen Feh­lern in CAN-Kno­ten.

Die Schwie­rig­keit beim Erken­nen von Pro­ble­men mit bestimm­ten abso­lu­ten Span­nungs­pe­geln ist, dass ähn­li­che Kon­stel­la­tio­nen auch durch Com­mon Mode ent­ste­hen kön­nen. Es muss­te also eine Mög­lich­keit gefun­den wer­den, zuläs­si­ge Com­mon-Mode-Ver­schie­bun­gen von Fäl­len eines Kurz­schlus­ses oder Über­gangs­wi­der­stan­des sicher von­ein­an­der zu unter­schei­den.

Bis­her waren bestimm­te Feh­ler nur indi­rekt zu erken­nen, zum Bei­spiel der Kurz­schluss von CAN_​L nach Mas­se. Das Pro­blem wur­de nur im phy­si­ka­li­schen Oszil­lo­skop-Bild sicht­bar. So konn­te auch der Auto­ma­ti­sche Schnell­test den Bus kom­plett gut bewer­ten obwohl eine Lei­tung feh­ler­haft war. Durch den zusätz­li­chen Mess­wert Pegel­ver­hält­nis erkennt das CAN­touch sol­che Feh­ler nun zuver­läs­sig.

CAN Bus Pegelverhältnis CAN_H/CAN_LDas Pegel­ver­hält­nis beschreibt die pro­zen­tua­len Antei­le von CAN_​H und CAN_​L am Dif­fe­renz­si­gnal für den domi­nan­ten Bus­zu­stand. 100% ver­tei­len sich auf die bei­den Lei­tun­gen CAN_​L und CAN_​H, wobei eine Ver­tei­lung von 50% zu 50% opti­mal ist.
Abwei­chun­gen vom Ide­al tre­ten bei­spiels­wei­se dann auf, wenn Über­gangs­wi­der­stän­de oder Kurz­schlüs­se von einer Lei­tung zur Ver­sor­gungs­span­nung oder Mas­se auf­tre­ten.
Die in man­chen Kno­ten ver­bau­ten Trans­cei­ver mit 3,3V Span­nungs­ver­sor­gung beein­flus­sen das Pegel­ver­hält­nis nega­tiv, wobei die vor­ein­ge­stell­ten Bewer­tungs­schwel­len so gewählt wur­den, dass die­se leich­te Ver­schie­bung um 5% noch kei­nen Feh­ler signa­li­siert.

Wie beim CAN­touch üblich las­sen sich auch bei die­ser Mes­sung die Bewer­tungs­gren­zen in der Datei cantouch.property.rating.xml pro­jekt­be­zo­gen ein­stel­len. Die Vor­ein­stel­lung bewirkt die Aus­ga­be einer War­nung wenn der Anteil einer der Lei­tun­gen unter 30% sinkt. Als Feh­ler wird ein Wert unter 20% gewer­tet.

Sep­tem­ber 2019

CANtouch Hand